Hakomi - Psychosomatik
Beitragsseiten
Hakomi
Psychosomatik


PSYCHOSOMATIK - SPRACHE DES KÖRPERS
Sie fühlen sich nicht wohl in Ihrer Haut? Etwas lastet auf
Ihren Schultern? Hier erfahren Sie, was Ihnen Ihr Körper
möglicherweise mit diesen Signalen sagen will.
Es kommt nicht selten vor, dass Krankheiten und Symptome psychische Ursachen
haben: Nach einer Studie der Universität Graz leiden 30 bis 40 Prozent aller
Patienten unter Beschwerden, für die sich keine körperlichen Gründe finden
lassen. In vielen Fällen ist es unsere Seele, die die körperlichen Symptome
verursacht. Hier einige Beispiele für psychosomatische Erkrankungen:

NACKEN- & RÜCKENSCHMERZEN - Etwas lastet auf Ihren Schultern
Rückenschmerzen
Bei rund 80 Prozent aller Patienten mit Schmerzen in Nacken und Rücken liegt die Ursache in der Psyche. Auslöser dafür sind meist Sorgen und Probleme, die im wahrsten Sinne des Wortes auf dem Rücken des Patienten lasten. Gerade Menschen mit viel Verantwortung leiden oft unter diesen Beschwerden.
HAUTPROBLEME - Etwas geht Ihnen unter die Haut
In der Psychosomatik geht man davon aus, dass Hautveränderungen wie Unreinheiten, trockene Stellen, Ausschläge & Co. zeigen, dass der Betroffene etwas verdrängt, es (unbewusst) unter der Oberfläche hält. Das können schwerwiegende Probleme, Bedürfnisse oder unausgesprochene Wünsche sein. Hautprobleme
KOPFSCHMERZEN - Sie zerbrechen sich den Kopf über etwas
Kopfschmerzen
Kopfschmerzpatienten stehen unter enormem Druck. Oft sind diese Menschen echte Perfektionisten: Sie wollen alles unter Kontrolle haben, alles klären, alles organisieren – und machen sich deshalb Tausende von Gedanken.
HERZRASEN - Sie nehmen sich etwas zu Herzen
Ihr Herz gerät öfter mal aus dem Takt – und es gibt keine medizinische Erklärung dafür? Dann könnte die Ursache seelischer Natur sein: Aufregung, Stress und Aggressionen können dazu führen, dass sich das Herz überanstrengt fühlt und nach Entlastung schreit. Herzrasen
BAUCHSCHMERZEN - Sie haben eine ordentliche Wut im Bauch
Bauchschmerzen Unser Magen ist besonders anfällig für psychosomatische Beschwerden. So reichen oft schon wenige negative Gedanken aus, um die Produktion der Magensäure über das normale Maß hinaus anzukurbeln. Die Folge: Bauchschmerzen.
OHRENSAUSEN - Sie wollen etwas einfach nicht hören
Es rauscht in Ihren Ohren – aber Untersuchungen zeigen, dass körper- lich alles in Ordnung ist? Dann könnte die Ursache psychisch sein:  Ohrgeräusche und Ohrenschmerzen werden in der Psychosomatik als Zeichen für einen verdrängten Konflikt gedeutet. Das Summen im Ohr steht dabei für Ihre innere Stimme, die nach außen dringen will. Ohrensausen
GESCHWOLLENE AUGENLIDER - Ihnen ist zum Heulen zumute
Augenlider In der Regel gehören geschwollene Augenlider zu verweinten Augen. Ohne vorausgegangene Tränen deuten sie nach den Vorstellungen der Psychosomatik darauf hin, dass dem Betroffenen im Grunde seines Herzens zum Heulen ist. Aus irgendwelchen Gründen werden die Tränen aber zurückgehalten.
HARTNÄCKIGES ÜBERGEWICHT - Sie fressen etwas in sich hinein

Sie haben schon alles probiert und werden Ihre überflüssigen Kilos einfach nicht los? Völlig logisch - denn fast alle Abnehmprogramme beschäftigen sich nur mit den Symptomen – wie kann ich überflüssige Kilos loswerden – aber nie mit der Ursache des Problems - den seelischen und mentalen Gründen.

Übergewicht
Fragen Sie sich mal, in welchen Situationen Sie hauptsächlich essen. Meist tun wir es nicht, wenn wir hungrig sind, sondern weil wir traurig, wütend, gelangweilt oder angespannt sind und gerne abschalten wollen. Wir versuchen so, emotionale Befindlichkeit durch Essen zu regulieren, um ein seelisches Gleichgewicht zu erlangen. Die Folgen sind meist Kummerspeck und Gewichtsprobleme. Gerade deshalb ist es besonders wichtig, ein anderes Verhältnis zum Essen, zu Emotionen sowie zu Körpersignalen zu trainieren.